Das Wort zum Sonntag :-)

Unsere Verkaufssamstage im ganzen Haus machen so zufrieden! Wir können uns nur wiederholen: diese vielen vielen Besuche, die Gespräche, das Rattern der Kaffeemaschine, Einkaufspausemachen und Plaudern auf der Terrasse, die Freude an unseren Produkten und diese ganz spezielle, gemütliche Stimmung erfüllen uns beide sehr. Der Teenie, welcher dir ein eng zusammengefaltetes 50-er Nötli in die Hand drückt, Mama ablenkt und die Überraschung dann schnell in geheimer Mission zum Auto bringt. Die Dankbarkeit, wenn du für jemanden schwere Sachen zum Auto bringst. Das glückliche Lauschen von Siedaling-Auswahl-Gesprächen. Die Kinder, die sich über den Inhalt unserer Kinderkörbli freuen und genau wissen, welche Betonmotive ihnen noch fehlen. Die Freude an hübsch verpackten Geschenken. Die Vorfreude auf Ornamentplatten im Garten. Die Rührung über die für ein Grab bestellte Schale. Das strahlende: "Nein danke, bitte nicht einpacken als Geschenk. Das ist ALLES für mich und ich freue mich so!" Danke ganz ganz ganz fest für euch. Ihr seid echt die Besten. 

Und noch zum Bild: ok. Wir geben es auf. Ihr wollt also keine unbemalten Siedakerzenkugeln. Wir haben schon verstanden! 😆 Ein Versuch war es wert, sie unbemalt anzupreisen und zu verkaufen. Nachdem gestern gleich drei Kunden nach bemalten Kerzenkugeln gefragt haben und die Unbemalten nur harzig und tröpfchenweise weggehen, haben wir uns gestern Abend gleich hingesetzt und zu malen begonnen. Das Resultat findest du auf den Bildern. Sie kosten 21 Fr bis 24 Fr. und jaaaa, sie gefallen und so sich sehr...

Aber jetzt noch Si's Wort zum Muttertagssonntag: ich mag ihn nicht!!! Gemütlich sitze ich mit dem älteren Sohn da, wir geniessen den herrlichen Morgen, kleben Panini-Bilder, malen Siedalinge und warten, bis die beiden anderen Männer erwachen. Dann gibt's Frühstück. Selbst gebackenen Zopf. Und so. Alles so perfekt! Und doch haben es alle (Söhne, Mann und ich) im Hinterkopf: dieses doofe Bild von der mit perfektem Brunch und Blumen überraschten und mit Zeichnungen und Gebasteltem überhäuften Mama. Der Ehemann hat sich im Bett bestimmt schon zwei mal überlegt, dass er heute eigentlich früher hätte aufstehen sollen. Die Kinder lächeln dich scheu an und wissen nicht genau, was von ihnen erwartet wird. Und ich finde es auch doof! Ich will doch nicht gefeiert werden. Mich machen eine Million andere Erlebnisse an anderen Tagen viel glücklicher. Und noch schlimmer: ich habe dieses Jahr nichts für meine Mami! Sie will nichts, sagt sie immer. Aber das geht doch auch nicht. Und bis heute hatte ich immer tolle, spontan winzige Ideen. Aber dieses Jahr bin ich irgendwie blockiert - ich, die, wenn überhaupt irgendwas, endlos kreativ ist. Meine Kreativität stellt sich gegen Muttertag. Hach! Und in ein Restaurant oder Kaffee will ich heute auch nicht. Nicht, dass die noch denken: ach, die feiern die Mama😆! Ich mag diesen Schatten nicht, welchen dieser Anlass über den Sonntag schiebt. Bewundere die über die mit Freuden überreichten Kleinigkeiten aus der Schule und hake den Muttertag anschliessend ab, um daraus einen herrlich normalen Sonnenalltagssonntag zu zaubern. So wie er uns gefällt. Mit SELBER kochen, Harry Potter vorlesen, SELBER Krümmel auf dem Boden zusammenwischen und dabei schimpfend stöhnen, Spiele spielen, das Gesicht in die Sonne halten, im Wald Äste holen für die Meeris, auch mal streiten, Unkraut auszupfen, die Jungs umarmen, lachen, Siedamalen und Schaumkaffee schlürfen. 

Eure Si&Da

Sieda Beton

Staffelstrasse 110

5430 Wettingen

info@sieda.ch
+41 79 320 16 58